Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Unser Roadtrip durch Neuseeland in 21 Tagen. [Die Planung]

1 Comment
Unser Roadtrip durch Neuseeland

Nachdem wir im Jahr 2014 einen unvergesslichen Roadtrip durch die USA gewagt haben, haben wir uns für einen erneuten Roadtrip entschieden. Diesmal war unser Ziel Neuseeland. Neuseeland, das Land von atemberaubender Natur, unendlicher Weite und natürlich die Heimat der Hobbits. Die Planung war vergleichsweise zu den USA nicht ganz so einfach. Ein Grund mehr für diesen Blogbeitrag, den ich wohl in mehrere Teile verfassen werden. Beginnen wir heute mal mit den allgemeinen Tipps und Infos.

Flug
Wir haben uns für einen Gabelflug mit Singapore Airlines entschieden. Bei einem Gabelflug sind Abflug als auch Zielflughafen bei Hin- und Rückflug verschieden. Ankunft: Auckland, Abflug: Christchurch, jeweils mit einem Zwischenstopp in Singapore. So müssen wir keine komplette Runde für unsere Route planen, das spart Zeit und unnötige Fahrzeit. Unseren Flug haben wir 5 Monate vor Abflug gebucht. Wer Flugangst hat oder überhaupt nicht gerne fliegt, sollte darüber nachdenken 1-2 Nächte an dem jeweiligen Zwischenstopp zu übernachten. Anders würde ich solch einen langen Flug nicht mehr buchen. Ich fliege gerne, aber 24 Stunden in einem Flugzeug zu sitzen ist nicht ohne. 

Fähre
Ihr müsst vorab bedenken, dass Neuseeland aus einer Süd- und Nordinsel (und vielen kleineren Inseln) besteht. Beide Inseln könnt ihr mit der Fähre erreichen. Wir haben uns für die Interislander Fähre entschieden (Wellington nach Picton). In unserem Fall durften wir den Mietwagen nicht mit auf die Fähre nehmen.

Mietwagen
Unsere beiden Mietwagen haben wir über den ADAC (Harry ist im ADAC-Club) gebucht. Da wir unseren Mietwagen nicht mit auf die Fähre nehmen durften, haben wir einen Mietwagen für die Nord- und einen weiteren für die Südinsel gebucht. Unseren ersten Mietwagen (Toyota Corolla) haben wir am Flughafen in Auckland abgeholt und in Wellington abgegeben. Unseren 2. Mietwagen (wieder ein Toyota Corolla) konnten wir direkt nach Ankunft der Fähre in Picton abholen. Die Rückgabe erfolgte am Flughafen in Christchurch. Manche Mietgesellschaften möchten in Neuseeland einen übersetzen Führerschein von euch. Informiert euch vorab darüber. Trotz Nachfrage beim ADAC, wurden wir vorab nicht darüber informiert und mussten am Flughafen über eine Stunde zusätzlich auf eine Übersetzung warten und 40 € bezahlen.

Übernachtungen
Die ersten zwei Nächte (Auckland und Paihia) haben wir bereits in Deutschland gebucht. Alle weiteren Näche Vorort. Hauptsächlich haben wir in Motels übernachtet. Hier müsst ihr aber wissen, dass ein Frühstück eher untypisch ist. Manche Motels bieten zwar eine Lunchbox an, diese kostet aber extra. Plant eure Übernachtungen nicht so weit im voraus, wetterbedingt kann sich eure Route schnell mal ändern. Ausserdem kann euch ein Ort mal mehr oder weniger gefallen, so könnt ihr entweder mehr Zeit an diesem Ort verbringen oder schnell eine Abfahrt machen. Wlan ist in den meisten Motels inbegriffen, aber viele Anbieter begrenzen dies auf ein geringes Datenvolumen. Alle Übernachtungen haben wir mit der App von booking.com gebucht.

Preise
Da brauche ich wohl nicht um den heißen Brei zu reden. Neuseeland ist teuer, nicht nur der Flug und der Mietwagen auch Grundnahrungsmittel. Grundsätzlich denke ich mir aber „Es ist Urlaub!“ Alles kostet ein bisschen mehr und dessen muss man sich eben bewusst sein. Für die gesamte Reise solltet ihr All Inklusive 3.500 € – 4.000 € einplanen. Flug: 1.260 €, Fähre: 42 €, Mietwagen: 500 € pro Person.

In den nächsten Tagen veröffentliche ich hier unseren Reisebericht zur Nordinsel von Neuseeland inkl. Sehenswürdigkeiten, Routenvorschlag und einigen Bildern 🙂

1 Comments
  • Treurosa

    Antworten

    super interessanter Beitrag. Neuseeland interessiert mich schon immer. Die Natur muss atemberaubend sein. Ob sich mein Traum nach einer Reise in diese schöne Gegend jemals erfüllen wird, weiß ich leider nicht. Demnächst jedenfalls nicht.
    Nächstes Jahr wollen wir Haus bauen, da brauchen wir jeden Cent.

    Liebe Grüße
    Susanne

Leave a Comment