Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Warum ich hier bin und nicht mehr gehe.

3 Comments

Lange Zeit war mein Blog in meinem Bekanntenkreis eher unbekannt und geheim. In meinem engeren Freundeskreis wussten einige von meinen Blog, aber die Personen konnte ich an einer Hand abzählen. Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, wollte ich keine Facebook-Seite für meinen Blog erstellen. Ich wusste, wenn ich dort eine Seite erstelle ist die Gefahr groß, dass Personen aus meinem Umfeld auf meinen Blog stoßen. Doch wovor hatte ich Angst? Oder ist es Scham? Durch Instagram, Twitter, Snapchat & Co. war es eh nur eine Frage der Zeit. Ständig fragte ich mich, wieso ich eigentlich nicht dazu stehe in meiner Freizeit zu bloggen. Das Bloggen ist eben mein Hobby. Das gehört zu mir. Das bin ich.

Vielleicht liegt es wirklich daran, dass ein Blog auch etwas Persönliches ist. Zwar blogge ich meist sehr oberflächlich über Produkte und Erfahrungen, aber ich habe das Bedürfnis die Welt auch an anderen Dingen aus meinem Leben teilhaben zu lassen. Persönlichere Dinge. Ausserdem ist es ziemlich anstrengend ein Hobby von sich geheim zu halten. Wenn ich z. B. zu einem Event eingeladen worden bin, habe ich es meist niemandem erzählt, denn dann hätte ich meinen Blog erwähnen müssen. Ebenso wenn ich Produkte zum Testen erhalten habe.

AboutMe2Wenn mich aber mal jemand auf meinen Blog angesprochen hat, habe ich oft ein positives Feedback erhalten. Das hat mich auch natürlich auch zu diesem Beitrag ermutigt. Und wer weiß, vielleicht kommt das auch in Zukunft weiter gut an. Wer schlecht darüber reden will, soll es einfach tun. WHO CARES? Seitdem ich meine Facebook-Seite erstellt habe, haben sich die Anzahl der Klicks nämlich mehr als verdoppelt. Natürlich ist die Neugier jetzt groß. Für mich habe ich ich beschlossen, niemanden mehr in meinem Umfeld etwas zu verheimlichen – so bin ich nicht. Also, lege ich die Karten offen: Mein Name ist Nici, in der Bloggerwelt nenne ich mich Zuckerblond. Ich bin stolz auf das, was ich hier geschaffen habe. Wer an an meinem Leben und meinen Interessen teilhaben möchte: HERZLICH WILLKOMMEN IN MEINER KLEINEN WELT! ♥

Sehr inspiriert zu diesem Beitrag hat mich der Beitrag von Lavie DeboiteUnd plötzlich ist es offiziell, dass du bloggst!

Mein Blogumzug von Blogger zur WordPress war gar nicht so einfach, wie anfangs gedacht. Ohne die Hilfe von Harry hätte ich das mit Sicherheit nicht geschafft. Meine erste eigene Domain und der dabei neu entstandene Blog zuckerblond motivieren mich natürlich enorm, endlich wieder neue Beiträge für euch zu verfassen.

Die Bilder sind auf unserem Roadtrip durch Neuseeland entstanden.

3 Comments
  • Andrea

    Antworten

    Schön, dass du dich „geoutet“ hast 🙂 Ich habe auch super viele Aufrufe durch Facebook!

  • Sophie

    Antworten

    Genau so ging es mir am Anfang auch, seit ein paar Jahren wissen es aber einige Leute. 🙂 Trotzdem bei weitem nicht alle und ich rede auch nicht besonders viel und auch nicht mit allen darüber!

  • Lavie Deboite

    Antworten

    Meine Liebe … endlich komm ich mal dazu den Beitrag zu lesen! In den letzten Wochen war ich soviel unterwegs dass es ir meistens nur gereicht hat Blogbeiträge zu schreiben statt welche zu lesen. Ich finde es super, dass du jetzt öffentlich dazu stehst! Du hast nämlich einen wundervollen Blog, den man nicht verstecken sollte! Ich weiß aber ja selbst zu gut wie das ist!

Leave a Comment